MENÜ
zurück

Dr. Markus Kerber zu Gast in Prüm

Staatssekretär des Bundesinnenministeriums besuchte die Abteistadt

Die Heimatpolitik der Bundesregierung wird im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat koordiniert. Staatssekretär Dr. Markus Kerber, maßgeblich verantwortlich für die Heimatpolitik des Ministeriums, hat sich bei seiner Reise durch verschiedene Regionen Deutschlands persönlich und unmittelbar darüber informiert, was vor Ort als notwendig und möglich angesehen wird. So auch in Prüm.

Aloysius Söhngen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Prüm und Stadtbürgermeister Johannes Reuschen hießen Dr. Kerber auf dem Prümer Hahnplatz herzlich willkommen.

Söhngen ging in seinen Grußworten auf das Prümer Land als lebenswerte Region im ländlichen Raum ein und erläuterte die vielfältigen Vorteile, die die Eifel als Lebensraum zu bieten hat. Gleichzeitig appellierte er aber auch an den Staatssekretär, die Basisinfrastruktur „auf dem Lande“ weiterhin zeitnah auszubauen. Der Breitband-Hochgeschwindigkeitsausbau bis in jeden Haushalt sei ebenso dringend erforderlich wie der Ausbau eines lückenlosen Mobilfunknetzes 5G.

Dies seien ganz wichtige Voraussetzungen für Industrie, Handel und Gewerbe, aber auch für alle Menschen und Familien im ländlichen Raum, um eine konkurrenzfähige Arbeits- und Lebensqualität zu den benachbarten Ballungsräumen herzustellen und die notwendige Mobilität in vielfältiger Hinsicht zu gewährleisten.

Wilhelm Husch und Monika Rolef führten Dr. Kerber anschließend durch die Prümer Basilika und erläuterten die Geschichte der Prümer Abtei und die umfangreichen Renovierungsarbeiten in der Kirche.

Im Fürstensaal des Regino-Gymnasiums informierte Schulleiter Albrecht Petry über die bevorstehenden Umbauarbeiten des Schulgebäudes und Annika Saß, Entwicklungsagentur RLP vor Ort, stellte das Modellprojekt „Schreibtisch in Prüm“ vor.

Vor seiner Abreise bestätigte Staatssekretär Dr. Kerber, einen eindrucksvollen Tag im ländlichen Raum praxisnah erlebt zu haben. Er nehme wichtige Impulse für seine Arbeit mit ins Innenministerium nach Berlin.