MENÜ
zurück

Gelungene Eröffnung der „musikalischen Genusswochen“

MozartWochenEifel gehen in ihre 6. Runde

Prüm / Schönecken (SK).  Das klangvolle Herbstfestival der Eifel – die MozartWochenEifel  2018 – ist am 28. Oktober mit Mendelssohn und Mozart an den Start gegangen. Den Startschuss zur 6. Auflage des  beliebten Kulturevents gab in der vollbesetzten Katholischen Kirche „Unserer lieben Frau“ Pastor Georg Josef Müller, der u.a. den künstlerischen Leiter der MZWE, Georg Mais, den Landrat der Vulkaneifel, Heinz-Peter Thiel, MdB Patrick Schnieder, den Verbandsbürgermeister Aloysius Söhngen, in Vertretung von Landrat Dr. Joachim Streit den 1. Kreisbeigeordneten Rudolf Rinnen, die Prümer Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy, den Leiter der Kreismusikschule Bitburg-Prüm, Herbert Fandel, und für das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz - in Vertretung des Schirmherrn, Staatsminister Prof. Dr. Konrad Wolf - den zuständigen Fachreferenten Georg-Rudolf May in Schönecken willkommen heißen konnte.

Felix Mendelssohn Bartholdy · Der 95. Psalm (Kommt, laßt uns anbeten) und Wolfgang Amadeus Mozart · Vesperae solennes de Confessore KV 339 sowie Felix Mendelssohn Bartholdy · Der 42. Psalm op. 42 (Wie der Hirsch schreit) für Soli, Chor und Orchester standen auf dem rund eineinhalbstündigen Programm des energiegeladenen Kammerchors Westeifel, der in erfolgreicher Symbiose mit der Jungen Philharmonie Bonn unter Leitung von Regionalkantor Christoph Schömig das ambitionierte Konzertprogramm tadellos umzusetzen vermochte.

Auch die Solisten/innen des Abends:
Sabine Zimmermann, Sopran, Eva-Maria Wenz, Sopran; Ramona Pfeiffer, Alt; der Luxemburger Marc Dostert, Tenor und Helmut Marmann, Bass brillierten.

Regionalkantor Christoph Schömig und Prof. Georg Mais als musikalischer Leiter des Festivals waren deshalb sehr zufrieden mit der Leistung der Solisten/innen und des Ensembles – „Standing Ovations“ und ein scheinbar nicht enden wollender, tosender Applaus waren der schönste Lohn an diesem Abend.
Glücklich über den Veranstaltungserfolg zeigten sich bei der anschließenden „After-Show-Party“ in der Raiffeisenbank Westeifel (Schönecken) nicht nur Christoph Schömig und RB-Vorstandsmitglied Klaus Peters, sondern auch der für Musik zuständige Fachreferent Georg-Rudolf May, der die Grüße von Staatsminister Wolf überbrachte. „Wir haben gerade ein sehr schönes Konzert erlebt. Die Eindrücke der Melodien von Felix Mendelssohn Bartholdy und von Wolfang Amadeus Mozart sind in unserem inneren Ohr noch nicht verklungen. Die Musik hat Sie und mich berührt. Dies ist eine schöne Erfahrung, die sehr viel über das heutige Konzert aussagt. Es stellt ein exemplarisches Beispiel dar für das kulturelle Leben in unserem Land. Sowohl im urbanen Umfeld als auch im ländlichen Raum können wir gleichermaßen außergewöhnliche Veranstaltungen erleben. Damit wird eine Teilhabe der rheinland-pfälzischen Bevölkerung an kulturellen Ereignissen über das ganze Land verteilt ermöglicht.“

Schon am 10. November um 20 Uhr geht’s weiter im – jetzt noch elfteiligen - Konzertreigen der 6. MozartWochenEifel, wenn es in der Evangelischen Kirche zu Prüm heißt: „Vom Barock zur Mozartzeit“ mit Maximilian Randlinger (Flöte) und Irene Fenninger (Harfe).
Weitere Infos zum Festival gibt’s ab sofort unter www.mozartwochen-eifel.de bzw. unter Facebook „Mozart Wochen Eifel“. Tickets sind erhältlich über www.mozartwochen-eifel.de, die Ticket-Regional-Hotline 0651 / 97 90 777, an allen bekannten Vorverkaufsstellen von Ticket- Regional.
Eintrittskarten für das Konzert in der Evangelischen Kirche in Prüm erhalten Sie ebenso in der Tourist-Information Prümer Land, Prüm, Hahnplatz 1.

Ausführliche Information:
Zentrales Organisationsbüro
Tourist-Information Prümer Land
Hahnplatz 1
54595 Prüm
Tel. 06551-505
Fax 06551-7640
ti@pruem.de
www.mozartwochen-eifel.de

Programmflyer Außenseite im pdf-Format (ca. 2,4 MB)
Programmflyer Innenseite im pdf-Format (ca. 6,0 MB)

Fotoauswahl © Manfred Schuler /MZWE 2018
Fotoauswahl © Manfred Schuler /MZWE 2018
Fotoauswahl © Manfred Schuler /MZWE 2018