MENÜ
zurück

Geflügelpest - Aufruf des Veterinäramtes

Pressemitteilung des Eifelkreises Bitburg-Prüm vom 01.04.2021

Ende März 2021 wurde auf dem Geflügelhof Edmund Schulte in Niederreißen (Weimarer Land) die Geflügelpest festgestellt. Es handelt sich um eine Niederlassung der in Delbrück-Westenholz (Nordrhein-Westfalen) ansässigen Geflügelzucht Josef Schulte. Diese liegt im Kreis Paderborn, in dem jüngst mehrere Zehntausend Tiere wegen des Verdachtes auf Geflügelpest getötet werden mussten.

Derzeit ist nicht auszuschließen, das über den Handel aus diesen Betrieben auch Geflügel (Junghennen, Enten) in Kleinsthaltungen nach Rheinland-Pfalz gelangt sind.

Das Veterinäramt ruft daher dazu auf sich zu melden, wenn im Zeitraum zwischen dem 1. und dem 20. März 2021 Geflügel aus diesen Betrieben – möglicherweise auch über den Kleinverkauf im mobilen Handel – erworben worden sind.

Der Befund des Friedrich-Löffler-Institutes bestätigt, dass in Proben der Tiere vom Geflügelhof Schulte aus Niederreißen, das hochpadogene Influenza-A-Virus vom Subtyp H5N8 nachgewiesen wurde. Von diesem Virus ist nicht bekannt, dass es auf den Menschen übertragbar ist. Somit schließen wir eine Gefahr für betroffene Tierhalterinnen und Tierhalter aus. Das Virus selbst ist aber für das betroffene Geflügel absolut tödlich.

In Deutschland sind seit dem 30.10.2020 etwa 1.000 HPAIV H5-Fälle bei Wildvögeln und 133 Ausbrüche bei Geflügel, davon sechs bei gehaltenen Vögeln in Tierparks oder ähnlichen Einrichtungen, festgestellt worden. Außerdem meldet weiterhin eine Vielzahl europäischer Länder täglich Wildvogelfälle bzw. Ausbrüche von HPAIV des Subtyps H5 bei gehaltenen Vögeln. Das Risiko der Ausbreitung in Wasservogelpopulationen und des Eintrags in Geflügelhaltungen und Vogelbeständen (z.B. zoologische Einrichtungen) wird als hoch eingestuft. Derzeit ist von einem hohen Eintragsrisiko durch Verschleppung des Virus zwischen Geflügelhaltungen (Sekundärausbrüche) auszugehen. Biosicherheit in den Geflügelhaltungen sollte weiterhin überprüft und optimiert werden.

Das Veterinäramt der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm ist über Mail: veterinaeramt@bitburg-pruem.de oder telefonisch unter: 06561 153280 oder 153310 oder 153311 zu erreichen.

Link zur Pressemitteilung des Eifelkreises Bitburg-Prüm vom 01.04.2021