MENÜ
zurück

Öffentliche Generalprobe der Bläserphilharmonie Süd-West in Prüm

Freitag, 11.08.2017, 20:00 Uhr, Karolingerhalle, Kalvarienbergstraße

Die Bläserphilharmonie Süd-West spielt am 11.08.2017 um 20:00 Uhr ihre öffentliche Generalprobe in der Karolingerhalle in Prüm, bevor das Orchester am darauffolgenden Tag nach Kaiserslautern abreist, um dort das Traditionelle Abschlusskonzert im Emmerich-Smola-Saal des SWR in Kaiserslautern spielt.

Das Konzert findet im Rahmen des Kultursommer Rheinland-Pfalz, unter der Leitung der renommierten Schweizer Dirigentin Isabelle Ruf-Weber statt. Das Motto lautet "Epochen und Episoden".

Seit jeher drückt sich kulturelle Identität der verschiedenen Völker durch Musik aus. Durch alle Epochen bis in die heutige Zeit greifen Komponisten Stile und Motive der Volksmusik auf und verarbeiten sie in ihren Werken. Diese Musik verbindet die unterschiedlichsten Epochen miteinander in einer Sprache, die jeder versteht.

Unter der Leitung von Isabelle Ruf-Weber wird die Bläserphilharmonie Süd-West ein abwechslungsreiches Programm präsentieren, das Volksmusik und Stile unterschiedlicher Epochen umfasst.
Unter anderem erklingen Werke von Cesarini (Bulgarien Dances), Fukuda (Symphonie Dances) und Spark (Music of the Spheres).

Das Orchester zählt zu den interessantesten Klangkörpern der jüngeren Zeit. 65 Musiker treffen sich seit 1995 zu regelmäßigen Probephasen mit anschließenden Konzerttourneen. Das Ergebnis: Virtuosität und Brillanz mit voller Begeisterung und Motivation. Als eines der führenden Orchester seiner Art besticht es durch jugendliches Feuer ebenso wie durch künstlerische Reife und Professionalität.
Die Bläserphilharmonie Süd-West ist ein Schmelztiegel verschiedener musikalischer und kultureller Hintergründe. Professionalität bedeutet nicht, dass die Bläserphilharmonie nur aus Berufsmusikern besteht. Professionalität ist vielmehr eine Einstellung, die alle Mitglieder, Amateure wie Profis, verbindet: Die Motivation, der persönliche Ehrgeiz, gemeinsam ein Programm auf höchstem Niveau zu erarbeiten und besondere Konzerte zu gestalten. Daher gilt die Bläserphilharmonie als eine interessante Adresse für begabte Musiker, die mittlerweile nicht mehr nur aus der Bundesrepublik, sondern auch aus europäischen Nachbarstaaten wie Österreich, Luxemburg und den Niederlanden kommen.

Ein wichtiger Teil des Ganzen ist der Dirigent, daher arbeitet das Orchester nur mit ausgewählten, renommierten Dirigenten zusammen. Durch eine interessante und facettenreiche Programmgestaltung geben sie wichtige Impulse, die eine ständige künstlerische Weiterentwicklung des Ensembles garantieren.
Besonderes Augenmerk legt die Bläserphilharmonie Süd-West bei der Programmauswahl auf Originalkompositionen für sinfonisches Blasorchester sowie gelungene Transkriptionen klassischer Orchesterwerke. Das Spektrum der aufgeführten Kompositionen reicht dennoch bis hin zu Filmmusik und moderner Literatur mit Elementen des Jazz oder der Neuen Musik. Regelmäßig arbeitet das Ensemble mit Instrumental- und Gesangssolisten zusammen, um ein Podium sowohl für etablierte Künstler als auch für den talentierten Nachwuchs zu bieten.
Etwa drei Konzerte spielen die Philharmoniker im Jahr. Das ist - im Vergleich zu anderen Ensembles - nicht sehr viel. Aber sie gönnen sich die Zeit, das Repertoire bis ins kleinste Detail zu erarbeiten, um dem Publikum ein besonderes Konzerterlebnis zu bieten.