feuerwehr

Neue Einsatzfahrzeuge und Gerätschaften


Übergabe der Fahrzeuge und Gerätschaften durch Landrat Andreas Kruppert und Verbandsbürgermeister Aloysius Söhngen

Bürgermeister Aloysius Söhngen hat gemeinsam mit Landrat Andreas Kruppert die neue Drehleiter DLA-K 23/12, an die Freiwillige Feuerwehr Prüm übergeben. Das neue Fahrzeug wurde als Ersatz für das Vorgängermodell, Baujahr 1992, beschafft.

Neue Drehleiter für die Freiwillige Feuerwehr Prüm  

Die Drehleiter von Rosenbauer auf einem Mercedes-Fahrgestell mit Automatikgetriebe aufgebaut, verfügt über einen Leiterkorb, der bis 500 kg belastbar ist und mehrfache Lagermöglichkeiten für Krankentragen bietet. Kamerasysteme am Korb die an allen Bedienständen angezeigt werden, erleichtern den Blick auf das Einsatzgeschehen. Der elektronisch gesteuerte Wasserwerfer kann ohne Personal im Leiterkorb vom Bedienstand aus eingesetzt werden. Der Leiterpark kann im vorderen Bereich abgeknickt werden, dadurch sind die Einsatzmöglichkeiten in enger Bebauung, an Dächern und an Dachrückseiten erheblich größer als beim Vorgängermodell. Die Arbeitshöhe reicht bis zu 30 Meter. Viele weitere technische Ausrüstungen erleichtern die Bedienung und den Einsatz des neuen Fahrzeuges. Die Anschaffungskosten betragen insgesamt rund 710.000 Euro.

Neues Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr Schönecken

An die Freiwillige Feuerwehr Schönecken konnte das neue Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 10 übergeben werden. Auf einem MAN-Fahrgestell wurde das Fahrzeug von der Firma Ziegler aufgebaut. Das Vorgängermodell LF 8/6 ist jetzt bei der Freiwilligen Feuerwehr Winterspelt im Einsatz. Das neue Fahrzeug HLF 10 ist nach dem aktuellsten Stand der Technik ausgerüstet und wird dem gewandelten Einsatzspektrum, von der Brandbekämpfung zunehmend zur technischen Hilfeleistung hin, vollkommen gerecht. Es ist ein vielfältig einsetzbares Fahrzeug und findet für alle denkbaren Einsatzsituationen Verwendung. Die Anschaffungskosten betragen insgesamt rund 382.000 Euro.

Neuer Tragkraftspritzenanhänger für die Freiwillige feuerwehr Buchet

Landrat Kruppert und Bürgermeister Söhngen konnten weiterhin einen neuen Tragkraftspritzenanhänger (TSA) an die Freiwillige Feuerwehr Buchet übergeben. Dieser ersetzt das Vorgängermodell aus dem Jahr 1962. Neben einem modernen Aussehen, bringt dieser TSA einer neuen Generation viele Vorteile gegenüber älteren Modellen. 
Der TSA verfügt über eine adäquate Innenraum- und Umfeldbeleuchtung, ist mit Verkehrswarnmarkierungen versehen, bietet ergonomische Entnahmemöglichkeiten für die Gerätschaften und kann zusätzliches Material, zum Beispiel einen Stromerzeuger mitführen.

Weiterhin ist der TSA mit einer Zugdeichsel versehen, die es erlaubt einen PKW oder einen Schlepper als Zugfahrzeug zu verwenden. Die Anschaffungskosten betragen insgesamt rund 27.000 Euro.

Sandsackfüllmaschine stationiert bei der Freiwilligen Feuerwehr Schwirzheim

An die Freiwillige Feuerwehr Schwirzheim wurde die Sandsackfüllmaschine Titan 2400 offiziell übergeben, die aber bereits im vergangenen Jahr bei der Unwetterkatastrophe im Einsatz war. Die Anlage ermöglicht ein gleichzeitiges Abfüllen an vier Arbeitsplätzen und kann auf einer Lafette als Anhänger oder auf einer ebenso vorhandenen Wechselpritsche transportiert werden. Bis zu 500 Sandsäcke können pro Stunde mit der Anlage gefüllt und vernäht werden.

Landrat Andreas Kruppert und Bürgermeister Aloysius Söhngen betonten bei der Übergabe der neuen Fahrzeuge und Ausrüstungen, dass die Investitionen in Höhe von über 1.200.000 Euro eine weitere Verbesserung der Einsatzfähigkeit der Feuerwehren darstelle und somit eine Investition in die Sicherheit der Bürgerinnen und sei. Beide dankten gleichzeitig den Gremien und Ratsmitgliedern für die Zustimmung zu diesen Beschaffungen.

Söhngen und Kruppert stellten aber auch alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in den Vordergrund. Diese Menschen seien es, die gerade auch in schwierigen Zeiten, wie der Corona-Pandemie oder der verheerenden Hochwasserkatastrophe im vergangenen Jahr, die Feuerwehren einsatzbereit und die bereitgestellten Fahrzeuge und Geräte mit einer soliden Ausbildung in den Einsatz bringen. Allen ehrenamtlichen Feuerwehrleuten dankten sie besonders und wünschten ihnen, dass sie gesund bleiben und von ihren Einsätzen stets unversehrt in die Gerätehäuser zurückkehren.