Mitglieder des Forstzweckverbandes „Hofswald“ nehmen den Wald ins Visier


Kürzlich trafen sich die Mitglieder des Forstzweckverbandes Hofswald mit dem Revierleiter Christian Frank sowie dem Forstamtsleiter Peter Wind zu einem gemeinsamen Waldbegang.

Dabei war es nicht nur für den neuen Verbandsvorsteher und Bürgermeister Johannes Kuhl der erste Waldbegang in seiner neuen Zuständigkeit, sondern auch für den Revierleiter und Forstingenieur, der erst seit dem 01.01.2022 für den Hofswald mit seiner Fläche von ca. 420 ha verantwortlich ist.

In intensiven Diskussionen wurden die aktuellen Maßnahmen und die Planung für das nächste Jahr besprochen. Ein Hauptaugenmerk lag dabei nicht nur auf der Holzernte, sondern auch auf dem Waldumbau.

Der Waldumbau spielt vor dem Hintergrund der aktuellen Klimakrise eine wichtige Rolle. Durch die Pflanzung von weiteren Baumarten, wie zum Beispiel der Buche oder der Weißtanne, unter schon geschwächten Fichten, wird ein Waldumbau hin zu klimastabilen Mischwäldern gefördert.

Ein solcher Waldumbau ist jedoch nur möglich, wenn Förster und Jäger im engen Schulterschluss zusammen arbeiten. So war es sehr positiv, dass auch der Jagdpächter an dem Termin teilnahm und auch seine Vorstellungen mit einbrachte.

Für das nächste Jahr wurde neben der weiteren Vorausverjüngung auch besprochen, dass die dringend notwendigen Pflegemaßnahmen weiter fortgeführt werden sollen.

Nach dem Waldbegang hatte der Jagdpächter noch zum gemütlichen Teil eingeladen. Bei Kaltgetränken und selbstgemachten Wildspezialitäten konnten noch weitere und übergreifende Themen rund um den Wald in schöner Runde besprochen und vertieft werden.

Fazit: Toller Austausch – gute, vertrauensvolle Gespräche unter den Beteiligten. Im nächsten Jahr wird es wieder einen Waldbegang geben.

Ein Dank gilt allen Teilnehmern, die in großer Anzahl erschienen waren, sowie allen Organisatoren des Termins.

Text und Foto: VGV Arzfeld