schülerforschungszentrum

Westenergie unterstützt neues Schülerforschungszentrum
Prümer Land


Wie kommt der Strom in unsere Steckdosen? Wie funktioniert eigentlich ein Windrad? Und wie kann man Elektrizität speichern? Mit Fragen wie diesen beschäftigen sich derzeit Kinder und Jugendliche der Ober- und Mittelschule am neu gestarteten Schülerforschungszentrum (SFZ) Prümer Land in Prüm in der Tiergartenstraße. Entlang der gesamten Bildungskette erhalten Kinder und Jugendliche aller Schulformen hier breit gefächerte Möglichkeiten zum individuellen naturwissenschaftlichen Experimentieren, zum Forschen, Entwickeln und Präsentieren.

Westenergie unterstützt das erfolgreiche Ausbildungskonzept und stellt für das Schülerforschungslabor Prümer Land insgesamt fünf Energiekoffer für den Unterricht in der Sekundarstufe 1 und 2 unentgeltlich bereit. Die Energiesets im Wert von insgesamt rund 9.000 Euro übergab Michael Arens, Leiter der Region Trier von Westenergie, heute an Michaela Ostermann (Fachdidaktische Leiterin des SFZ) sowie an den Geschäftsführer des Naturparks Nordeifel Max Zacharias im Beisein von Aloysius Söhngen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Prüm und Johannes Reuschen, Stadtbürgermeister aus Prüm.

„Wir freuen uns, dass die Experimentierkoffer von Westenergie zum Thema Erneuerbare Energien auf großes Interesse bei den Schülern stoßen und unterstützen Bildungsprojekte wie das Schülerforschungszentrum in der Region gerne“, erläuterte Arens.

Die Lernkoffer zum Thema Energiewende enthalten anschauliche Gerätschaften und Materialien für Experimente im Energieunterricht rund um Erneuerbare Energien. So können die Schülerinnen und Schüler selbst Labornetze mit Photovoltaik-, Wind und Wasserkraftwerken aufbauen und die Energiewelt durch Grundlagenversuche besser verstehen.

(v. l.): Johannes Reuschen, Michael Arens, Aloysius Söhngen, Astrid Gierten (Schülerin), Michaela Ostermann und Max Zacharias bei der Übergabe der Experimentierkoffer.

Das Projekt Schülerforschungszentrum Prümer Land sowie der Aufbau der MINT-Region Eifel wird durch das Wirtschaftsministerium, Umweltministerium und Bildungsministerium, sowie über Eigenmittel des Naturparks Nordeifel gefördert. Des Weiteren wird das Projekt durch die Verbandsgemeinde Prüm, die Stadt Prüm, sowie durch Spenden von zahlreichen Unternehmen aus der Region und verschiedenen Stiftungen unterstützt.

Westenergie bietet Schulen und Bildungsinstitutionen die Möglichkeit, verschiedene Experimentierkoffer rund um das Thema Energie für den Unterricht kostenfrei auszuleihen. Weitere Informationen zum Angebot der unternehmenseigenen Bildungsinitiative 3malE stehen im Internet unter dem Link www.3malE.de/schule/experimentierkoffer zur Verfügung.